Seite 11 von 11 ErsteErste ... 91011
Ergebnis 201 bis 214 von 214

Thema: Wohnmobil auf Autoreisezug

  1. #201
    Registriert seit
    29.07.2004
    Ort
    Österreich, Wien 14
    Beiträge
    10.258

    Standard

    Zitat Zitat von Alissia Beitrag anzeigen
    gibt es zu diesem thema inzwischen etwas neues? 
    Hallo

    ich denke nicht
    Liebe Grüsse
    allzeit GUTE Fahrt und kommt gesund wieder Heim wünscht
    Westbahnmichi und seine Gabi
    kommen aus Wien 14


    www.rdh-websolutions.at

  2. #202
    Registriert seit
    30.10.2006
    Ort
    0-19 Wien-Favoriten; 1980-2013 Linz-Urfahr; seit 2016 Klagenfurt & später (auch) Krumpendorf
    Beiträge
    419

    Standard

    Zitat Zitat von Alissia Beitrag anzeigen
    gibt es zu diesem thema inzwischen etwas neues? 😊
    Würde auch mich brennend interessieren!
    --------------------
    DampfSpaß PUR - auf kleiner Spur ... !
    --------------------
    und erwegs mit: HymerCAMP 484 -> ~5,7m kurz !
    und: 'nm CNG-"PandaBÄRen" 1,4 Liter - 16V - Bj 2012
    http://images.spritmonitor.de/518493_5.png

  3. #203
    Registriert seit
    22.10.2005
    Ort
    Niederösterreich.
    Beiträge
    2.137

    Standard

    Zitat Zitat von DampfBahner Beitrag anzeigen
    Würde auch mich brennend interessieren!
    wenns so brennend ist, mal einfach bei der öbb nachschauen/fragen. da gibts doch null investitionen in den bereich.

  4. #204
    Registriert seit
    07.06.2004
    Ort
    Österreich.
    Beiträge
    5

    Standard

    Im Juni verigen Jahres hat sich bei einem VW-Camper der Verschluss des Hubdachs während des Transportes auf dem Autoreiszug gelöst, aufgestellt, mit der Oberleitung in Kontakt gekommen und es ist in einem Tunnel zu einem Brand mit mehreren Verletzten gekommen. Wie die Konseqzenzen daraus aussehen weiß ich nicht. Möglich wären: Gegen Fahrtrichtung, Dach verzurrt oder keine Mitnahme mehr.
    https://www.derstandard.at/story/3000000173987/
    VW T3 1989, ex BH Hochdach

  5. #205
    Registriert seit
    22.05.2017
    Ort
    Niederösterreich
    Beiträge
    5

    Standard

    grüß euch,

    da ich nichts von stammtischpolitik halte und lieber gleich "zum schmied statt zum schmiedl" gehe, habe ich mich zum thema AUTOREISEZUG FÜR WOHNMOBILE GEWÜNSCHT direkt an den ÖBB-vorstand gewandt und kürzlich von frau stock folgende antwort erhalten:

    Als Vorständin der ÖBB-Personenverkehr AG freue ich mich über Ihre Gedanken zur Erweiterung unseres Produktangebots und somit auch zum Schutz unserer Umwelt.

    Wir sind stets bestrebt, unser Angebot nach den Wünschen unserer Kund:innen auszurichten und beobachten gerade in Zeiten des immer stärker werdenden ökologischen Bewusstseins in unserer Gesellschaft natürlich den Markt sehr genau.

    Auch für uns war das Thema Wohnmobil-Transport interessant, weswegen wir hier bereits einiges unternommen haben. Die Gründe, warum wir uns letztendlich gegen solch eine Dienstleistung entschieden haben, sind vielfach – vorwiegend jedoch auf technische Rahmenbedingungen zurückzuführen. Mir ist bewusst, wie wichtig Ihnen Ihr Anliegen ist, deshalb nenne ich Ihnen folgend einige davon:

    1. Die Strecken geben gewisse zulässige Höhen und Breiten vor. Um den Platz für Wohnmobile zu schaffen, bräuchte es Wagen mit einer besonderen Bauweise (mit sehr kleinen Rädern). Solche gibt es zwar im Güterverkehr, jedoch können die nur bis max. 80km/h genutzt werden. Zudem können diese speziellen Wagen nicht an normale Wagen gekoppelt werden.
    Ähnliche Wagen werden zwar auf der Autoschleuse Tauernbahn eingesetzt – hier beträgt die Fahrtstrecke jedoch nur wenige Kilometer, weswegen die geringe Fahrtgeschwindigkeit hier nicht relevant ist.

    2. Für die Ver- und Entladung werden ebenfalls spezielle Terminals und Verladerampen benötigt. Sämtliche noch bestehenden Verladerampen in Europa sind auf Doppelstock-Autotransportwagen, so wie wir sie bei unseren Autoreisezügen verwenden, ausgelegt.
    Selbst von diesen Verladeterminals wurden in den letzten 10 Jahren mehr als die Hälfte von den verschiedenen Infrastrukturbetreibern stillgelegt und abgerissen. Insbesondere in Deutschland und Italien steht uns fast keine Infrastruktur mehr zur Verfügung.

    3. Auch im Nachtverkehr erhöht sich die Reisegeschwindigkeit. Dies wird in erster Linie von den Kund:innen, aber auch von den Infrastrukturbetreibern immer mehr gefordert. Fahrtzeiten von 16 Stunden oder mehr, werden nicht mehr akzeptiert. Derzeit sind Nightjets mit Autotransport mit bis zu 160 Km/h unterwegs. Das ist für offene Transportwagen die höchstmögliche Geschwindigkeit – bei einem höheren Tempo können Schäden an den Fahrzeugen nicht ausgeschlossen werden.

    Eine Lösung hierfür wäre nur die Entwicklung von geschlossenen Transportwagen, welche auch für den Hochgeschwindigkeitsverkehr geeignet sind. Hierzu gab es bereits ein internes Projekt, welches vergabereif entwickelt wurde.
    Dazu wurde eine – wie von Ihnen vorgeschlagene – Marktanalyse der Zielgruppe vorgenommen. Neben einer mangelhaften Resonanz, war die Zahlungsbereitschaft für einen solchen Service weit unter den deckenden Kosten. Eine Wirtschaftlichkeitsberechnung hat gezeigt, dass sich diese Fahrzeuge während deren Gesamtlebensdauer nicht amortisieren würden. Daher wurde dieses Projekt schlussendlich nicht verwirklicht.

    Ich hoffe, Sie können nun nachvollziehen, weswegen wir einen solchen Service leider nicht anbieten können. Zu Ihrem Feedback möchte ich Ihnen noch versichern: Wir schätzen die Meldungen unserer Kund:innen sehr und nutzen es, um unsere Leistungen kontinuierlich zu verbessern und anzupassen.

    Daher meldet unser Kund:innenservice die gesamten Rückmeldungen in unsere interne Datenbank ein, um das Feedback an die entsprechenden Fachabteilungen zur Prüfung und Evaluierung weiterzuleiten. Darüber hinaus werden diese Auswertungen in regelmäßigen Abständen auch an meine Kolleg:innen im Vorstand und mich gesandt.

    Ich bedanke mich nochmals für Ihre Zeit, um uns Ihr Anliegen zu schildern.

    ...

    FAZIT, meine lieben: da es euch leider keinen preis wert ist, der unserer ÖBB ermöglicht, kostendeckend zu arbeiten, bleibt unser wunsch unerfüllt.

    bleiben wir dran... mir persönlich wäre ein womo-transport auf dem zug für weite strecken ein wirkliches anliegen.
    Geändert von Alissia (26.03.2024 um 22:22 Uhr)

  6. #206
    Registriert seit
    13.09.2021
    Ort
    Ottakring
    Beiträge
    152

    Standard

    Fazit: wo keine entsprechende Nachfrage auch kein Angebot = es rechnet sich nicht.
    Projekt gestorben.

  7. #207
    Registriert seit
    28.09.2021
    Beiträge
    102

    Standard

    Danke für die Weiterleitung der ausführlichen Rückmeldung!

  8. #208
    Registriert seit
    11.01.2006
    Ort
    Wien, 22.Bezirk
    Beiträge
    803

    Standard

    Autoreisezüge für PKW hat die ÖBB schon vor Jahren, u.a. wegen veralteten Wagenmaterial, reduziert.
    Da ist z.B. auch Wien - Lienz aus dem Programm gefallen obwohl dieser ganz gut ausgelastet war ( zumindest im Winter).

    Neues Wagenmaterial ist scheinbar nicht geplant ( weder für PKW geschweige denn für Wohnmobile ).

    Irgendwie schade......
    LG Karl
    Ulli u. Karl unterwegs mit Hyundai iX35 2,0CRDI 4 WD Automatik ( Wandler) und DETHLEFFS Camper 510V

  9. #209
    Registriert seit
    22.05.2017
    Ort
    Niederösterreich
    Beiträge
    5

    Ausrufezeichen

    bleiben wir bitte dran! wenn jeder womo-fahrer, der sich WÜNSCHT, dass die ÖBB / RAIL CARGO künftig wohnmobile transportiert, selbst eine mail an sabine.stock@pv.oebb.at schickt, wird sich was bewegen.

    nicht raunzen, AGIEREN, freunde 🙏

    immerhin werden ja auch LKWs mit der bahn transportiert.

    bitte berichtet hier mal, sobald auch ihr eine mail geschickt habt. merci.

  10. #210
    Registriert seit
    15.05.2021
    Ort
    Niederösterreich
    Beiträge
    9

    Standard

    Schönen Tag!
    Vor vielen Jahren waren wir im Winter immer mit dem Autoreisezug nach Innsbruck zum Skifahren unterwegs. Man musste ewig vorher schon reservieren und es war nur im Hinblick auf die Semesterferien (viel Verkehr, meist viel Schnee damals) sinnvoll. Es war sehr teuer und zeitraubend (Verladung).
    Als Wohnwagenfahrer könnte ich mir noch vorstellen mit der Bahn schneller unterwegs zu sein, aber als Wohnmobilfahrer? Spontanes verreisen kann man vergessen. Außerdem gilt doch: der Weg ist das Ziel....
    Ich glaube mich zu erinnern, es gab ja mal sogar so einen Zug in die Türkei, aber da wurden viele Fahrzeuge unterwegs aufgebrochen!

    Frohe Ostern!

  11. #211
    Registriert seit
    13.09.2021
    Ort
    Ottakring
    Beiträge
    152

    Standard

    Zitat Zitat von Alissia Beitrag anzeigen
    bleiben wir bitte dran! wenn jeder womo-fahrer, der sich WÜNSCHT, dass die ÖBB / RAIL CARGO künftig wohnmobile transportiert, selbst eine mail an sabine.stock@pv.oebb.at schickt, wird sich was bewegen.
    ....
    immerhin werden ja auch LKWs mit der bahn transportiert.
    was an der ÖBB-Stellungnahme hast du nicht verstanden?
    1. Die Güterwagons für den LKW-Transport können nur max. 80 fahren UND lassen sich an Personenzüge nicht ankoppeln. Sie sind für Personenzüge und WoMos also nicht geeignet.
    2. Personenzüge fahrten 160 und auch noch mehr, da steigt das Risiko für Beschädigungen ins unkalkulierbare. Stell dir vor, eine Markise reißt sich bei 180 los und landet auf den Schienen!
    3. Es gibt auch keine passende Laderampen mehr. Und keiner wird neue bauen.

    Fazit: das war dann mal weg und kommt nicht wieder. Findet euch doch endlich ab damit, das Dauersudern bringt es nicht zurück.

  12. #212
    Registriert seit
    22.05.2017
    Ort
    Niederösterreich
    Beiträge
    5

    Standard

    und was spricht dagegen, dass womos am zug mit max. 80 km/h transportiert werden?

    DU hast da was nicht verstanden: das ist kein sudern, sondern das umsetzen meiner lebenserfahrung, dass hartnäckigkeit VIELER imer zum erfolg führt.

    mich wundert, dass du diesen thread mitliest, wenn dich das thema "womo am zug" eh ned interessiert. bist du eppa ein ÖBBler, weil du gar so genervt reagierst? :;

  13. #213
    Registriert seit
    28.09.2021
    Beiträge
    102

    Standard

    Ich hab in meiner Campingkarriere noch nie jemanden kennengelernt, der über dieses Thema gesprochen hat. Gibt es da tatsächlich eine Marktlücke oder ist das eher ein individueller Nice-to-have Vorschlag?

    Ich fahr ja bekanntlich viel mit dem Zug und freue mich, das die Geschwindigkeiten dank Baumassnahmen mitunter deutlich erhöht werden. Mich würds nerven, wenn wir 80 wegen ein paar Wohnmobilen fahren müssten…

  14. #214
    Registriert seit
    13.09.2021
    Ort
    Ottakring
    Beiträge
    152

    Standard

    Zitat Zitat von Alissia Beitrag anzeigen
    und was spricht dagegen, dass womos am zug mit max. 80 km/h transportiert werden?
    BITTE LIES es doch selbst: die Waggons für den LKW-Transport fahren nur 80, weil die sind für GÜTERZÜGE, diese Waggons kann man NICHT mit PERSONENzügen zusammenkoppeln. Hast du es jetzt endlich verstanden? Es geht NICHT!
    Plus: die Rampen zum Verladen existieren nicht mehr.

    Zitat Zitat von Alissia Beitrag anzeigen
    DU hast da was nicht verstanden: das ist kein sudern, sondern das umsetzen meiner lebenserfahrung, dass hartnäckigkeit VIELER imer zum erfolg führt.
    Du hast nicht verstanden, was Fakten sind. Der Zug (der Zeit) ist abgefahren, Autoreisezüge sind Geschichte. Du kannst auch Dampflokomotiven zurückfordern. Aber die werden auch nicht zurückkommen!

    Zitat Zitat von Alissia Beitrag anzeigen
    mich wundert, dass du diesen thread mitliest, wenn dich das thema "womo am zug" eh ned interessiert. bist du eppa ein ÖBBler
    Auch wenn ich sie nicht brauche, das Thema interessiert mich brennend, vor allem warum es die nicht mehr gibt. Die Begründung der ÖBB ist ausführlich und absolut logisch.
    Du kannst hier jetzt weiter rumzetern oder ne FB-Gruppe samt Unterschriftenaktion zur Wiedereinführung der Autoreisezüge ins Leben rufen und noch 100 oder 1000 Mails an die ÖBB schreiben, aber das wird keine sinnlosen Millioneninvestitionen auslösen, die sich nie im Leben amortisieren. Zum Glück, denn nein, ich bin kein ÖBBler, nur ein Steuerzahler, der den Verein jährlich mit Milliarden aus Steuermitteln mitsubventionieren muss. Aber dann die Kohle wenigstens nicht für irgendwas völlig Sinnloses hinausschmeißen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •