Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 28

Thema: Ford Riviera 1995 - Kaufempfehlung oder besser nicht?

  1. #1
    Registriert seit
    12.04.2019
    Beiträge
    7

    Frage Ford Riviera 1995 - Kaufempfehlung oder besser nicht?

    Hallo an alle!

    Ich bin neu hier, und möchte mir und meiner Familie ein Wohnmobil kaufen, und bitte euch um euren Rat!

    Es geht jetzt um einen Ford Riviera von 1995 um knappe 10000,-. Wir werden uns den nächste Woche ansehen.
    Was ich weiss, ist, dass ich darauf schauen muss, ob alles dicht ist..., aber sonst muss ich sagen, hab ich keine Ahnung!

    Erstbesitz, sehr gepflegt und sie haben sich auch sonst gut darum gekümmert. Heuer wurde noch ein Service gemacht, Zahnriemen wurde vor 18000km getauscht.
    Zwillingsbereifung hinten, Hinterradantrieb, 100Ps, 2400 Hubraum.

    Worauf muss ich bei der Besichtigung besonders achten?

    Ja, es ist ein Ford, und ich weiss er ist anfällig..aber was heisst das genau?
    Er hat auch schon 178 000km oben.

    Wir wollen mit 2 kleinen Kindern für ein paar Wochen nach Südfrankreich und ich möchte einfach heil hin- und wieder retour kommen!!!
    Und einfach ein paar Jährchen damit Freude haben ohne Unmengen an Geld für Reparaturen reinzustecken!

    Was ratet ihr mir?

    Ich danke euch schon mal im Voraus!

    Danscha

  2. #2
    Registriert seit
    22.10.2005
    Ort
    Niederösterreich.
    Beiträge
    1.442

    Standard

    raten? finger weg. kann gut gehen oder auch nicht. zwei kleine kinder und dann verreckt das teil in frankreich. um das geld bekommst einen guten wohnwagen und bist dann beim einkauf auch unabhängiger. gerade mit zwei kleinen kindern brauchst immer etwas. oder etwas ausborgen wäre auch eine überlegung. für eine reise muss man ja nicht kaufen.

  3. #3
    Registriert seit
    26.03.2008
    Ort
    Tirol
    Beiträge
    4.109

    Standard

    Ich würde mal sagen, es gibt nichts was bei einem 24 Jahre alten Auto nicht
    plötzlich kaputt werden kann. Wenn du selber Mechaniker bist oder dich gut
    auskennst, oder wenn du eine hohe Frustrationsgrenze und viel Werkzeug hast,
    kein Problem, da man bei diesen Autos noch fast alles selber reparieren kann -
    wenn man kann. Wenn du aber für alles eine Werkstatt brauchst was so anfallen
    könnte, dann lass lieber die Finger weg... sonst könnte es sehr teuer werden.

    Ich habe vor drei Jahren einen 22 Jahre alten Ducato verkauft. Der Käufer
    war ein Mechaniker, der sofort erkannt hat, was zu richten ist bzw. was bald
    kommen könnte (z. B. Kupplung). Er hat gemeint, mit 1000 Euro Material
    ist er wieder topp, dann passt es. Wenn er alles in einer Werkstätte hätte
    reparieren lassen müssen, wären es ca. 4000.- bis 5000.- mindestens gewesen.
    liebe Grüße,
    Gerhard und Silvia aus Tirol
    --------------------------------------------------
    keep it simple

  4. #4
    Registriert seit
    16.06.2009
    Ort
    Kärnten
    Beiträge
    90

    Standard

    Hallo!
    4000.- Euro Kaufpreis und 6000.- Euro für Reparaturreserve, wäre der richtige Vorgang, soferne man die Windschutzscheibe noch bekommt. Bei solch einem alten Auto kann alles kaputtgehen, sogar die eigene Brieftasche!
    schöne Grüsse schreiner46

  5. #5
    Registriert seit
    27.06.2004
    Ort
    Österreich.
    Beiträge
    1.663

    Standard

    Hallo Danscha!

    Was die Technik angeht, wurde bwereits alles gesagt. Bei so einem alten Trumm muss zwar nicht, kann aber alles drauf gehen, erfahrungsgemäß unterwegs und wenn es gar nicht passt. Wenn ihr mit kleinen Kindern heil nach Südfrankreich und zuück wollt und noch ein paar Jährchen ohne Unmengen rein zu stecken fahren wollt, solltet ihr euch in anderen Bereichen umschauen. Das wird so so gut wie sicher nichts. (Ein Freund von mir hat z.B. ein vergleichbares Mobil gekauft. In ersten Jahr sind sie stolz zwei Stunden weit ins nahe Bayern getuckert, was bei der lahmen Kiste nicht weit war. Dann hat er stolz erzählt, dass er einen Freund gefunden hat, mit dem er mit 4000€ Materialkosten die Kiste für erhoffte 2 Jahre wieder fahrfähig kriegt. Das in einer Woche Urlaub Basteln.)

    Zwei Ideen habe ich: Da Budget drastisch erhöhen und ein Wohnmobil kaufen, bei dem das Risiko auf Schäden deutlich geringer ist, oder ganz etwas anderes überlegen:
    Ihr habt doch sicher ein Auto, oder? Wenn es nicht ganz winzig ist, kann es auch einen Wohnwagen ziehen, es muss ja kein Schlachtschiff sein. (Er braucht ja auch nicht groß sein, um den Riviera an Platz stark zu übertreffen.)

    So ein Wohnwagen ist, wenn ihr ihn euch geschickt aussucht, gar nicht so unpraktisch, wie viele Leute meinen. Wir fahren z.B. mit dem schwächsten Caddy mit Diesel (mit heißen 75PS) mit Wohnwagen, Tandem am Dach, 3 Rädern am Heckträger und den beiden Kindern am Landweg nach Griechenland, immer eine Richtung über Albanien, manchmal durch Bosnien, die andere verschieden. Pässe kratzen uns nicht, enge Ortsdurchfahrten mit unseren 2m Breite auch nicht, und gegenüber so manchen Wohnmobilen lassen uns die Spritpreise bei 7,2-8,5l/100km kalt. Unser Wohnwagen ist halt von der kompakten und leichten Sorte, obwohl er deutlich mehr Platz wie der Riviera haben wird.

    Wenn ihr einen Wohnwagen nehmt, spart ihr euch einiges an Geld und bekommt trotzdem ein technisch weit besseres Gefährt. Da der Wohnwagen ganz wenige technische Teile hat, die kaputt Genen können, kommt er deutlich billiger. Antrieb, Lenkung, etc, das fällt alles weg. Und das Auto braucht ihr ja ohnehin. Das Geld, das ihr euch im Lauf der Jahre spart, könnt ihr auf ein Sparbuch legen und dann ein brauchbares Wohnmobil kaufen. Nur fürs Image ist ein Wohnwagen-Gespann vielleicht nicht so gut. Aber das ist uns egal. Wir campen ja nicht, um an zu geben!

    lg!
    georgf.

  6. #6
    Registriert seit
    12.04.2019
    Beiträge
    7

    Standard

    Danke gleich mal für eure Antworten!

    Trotz Service von heuer und Pickerl, das noch vom Verkäufer gemacht wird, kanns mir also passieren auf der Strecke irgendetwas übles damit zu erleben.
    Wofür gibts dann diese Überprüfungen überhaupt?

    Zwecks ausborgen, kennen wir leider niemanden, und der Mietspass würde uns mind. 4000,- kosten. Das mach ich auf keinen Fall!

    Zwecks Wohnwagen, was wir auch immer mal wieder überlegen, war das Fazit bis jetzt 1. haben wir keinen Führerschein dafür, 2. keine Anhängerkupplung und 3. einen Ford Focus (90PS). Laut dir georgf ist das also mit dem Auto völlig drinnen, einen Wohnwagen zu ziehen?

    Bei einem Kauf von so einer alten Kraxn ists mir klar, dass ich jährlich etwas reinstecken muss. Unser Nachbar könnte uns das ein oder andere sicherlich machen, hat aber natürlich auch nicht unendlich Zeit.

    Also, uns stehen zurzeit 10 000 Euro zur Verfügung!
    Wir wollen mit den Kindern reisen und unterwegs sein..
    womit ist mir völlig egal, Hauptsache uns erwartet dann währenddessen nix dramatisches und keine jährlichen Reparaturen von mehr als 2000,-.

    Dh es wär vernünftiger, wenn wir uns eine Anhängekupplung zulegen, Führerschein machen und uns einen halbwegs leichten Wohnwagen kaufen?

    Lieben Gruß von mir
    und
    DANKE für eure Meinung!!!!

  7. #7
    Registriert seit
    16.06.2009
    Ort
    Kärnten
    Beiträge
    90

    Standard

    Hallo!
    Allen recht getan, ist eine Kunst die niemand kann. So heißt es schon im Sprichwort. Wenn Du Glück hast, passiert 5 Jahre nichts, wenn Du Pech hast, geht das Gefährt schon nach 10 Km kaputt. Alle geben Dir Garantie, nur bei solch einem alten Auto bekommst Du aber nichts !!! 90 PS und hinten ein "Puscherl" dran, müsste schon gehen, geht halt langsamer, aber Campingpausen mit Kindern sind auch nicht ohne.
    Die Frage lautet aber: auf was muss ich achten? Das ist: Dichtigkeit mit einem Messgerät, Motorzustand, Zustand der Filter, Bremsen, Lenkung, Beleuchtung, Inneneinrichtung noch brauchbar, vorherige Tierhaltung, alle Scheiben fehlerlos, Steinschlag, elektrische Einrichtung, alle Schlösser sperrbar, Beleuchtung brauchbar, Überprüfung ist ein Anhaltspunkt - wurden alle Mängel beseitigt, Fenster dicht und in Ordnung, Einbruchsicherungen vorhanden, Heizung in Ordnung. Es gibt noch vieles zu prüfen, aber man übersieht auch vieles. Und sollte der Wohnwagen ausfallen, kann man mit dem PKW immer noch heimfahren. Schutzbrief nicht vergessen !!!!
    schöne Grüsse schreiner46

  8. #8
    Registriert seit
    22.10.2005
    Ort
    Niederösterreich.
    Beiträge
    1.442

    Standard

    Zitat Zitat von danscha Beitrag anzeigen
    Wofür gibts dann diese Überprüfungen überhaupt?

    "Die regelmäßige Pickerlüberprüfung hat den Zweck, die Betriebs- und Verkehrssicherheit sowie Umweltverträglichkeit des Fahrzeugs zu gewährleisten."

    und das zum zeitpunkt der überprüfung. mehr nicht. kann ja keiner in einen motor reinschauen.

    Zitat Zitat von danscha Beitrag anzeigen
    Dh es wär vernünftiger, wenn wir uns eine Anhängekupplung zulegen, Führerschein machen und uns einen halbwegs leichten Wohnwagen kaufen?
    ihr habt doch einen führerschein? oder nicht? wenn ihr einen habt, habt ihr gelernt welche hänger ich mit welchen gewichten ziehen dürft.
    erst wenn das nicht mehr geht, brauchts einen neuen.

  9. #9

    Standard

    Hallo

    Für 10000€ geht sich schon ein recht schöner Wohnwagen aus.

    Wohmwagen bieten mehr Wohnfläche die mit Kinder auch wichtig ist.

    Ich hab vorher auch den BE Führerschein gemacht. Und nachher einen Wohnwagen gekauft wo dieser nicht nötig gewesen wäre.
    Mit 90Ps bist du nicht der Schnellste auf der Bahn.
    Aber wie jeder Gespannfahrer weiß:
    Der Urlaub beginnt bei der Abfahrt

    Gesendet von meinem ANE-LX1 mit Tapatalk

  10. #10
    Registriert seit
    16.06.2009
    Ort
    Kärnten
    Beiträge
    90

    Standard

    Hallo!
    Der Grund der Überprüfung: Einmal im Jahr funktioniert das Vehikel (meistens), mehr aber auch nicht.
    schöne Grüsse schreiner46

  11. #11
    Registriert seit
    30.06.2004
    Ort
    Großraum Linz
    Beiträge
    1.814

    Standard

    Hallo Danscha

    Ich habe mir das Womo auf "Will Haben" angesehen und es macht einen tadellosen Eindruck. Nach den Fotos zu beurteilen ist kein Schaden sichtbar und das ganze Fahrzeug sieht gepflegt aus. Ich an deiner Stelle würde mich noch erkundigen, bei welcher Firma die Services gemacht wurden und wenn diese Info positiv ausfällt, das Womo kaufen.
    Vor ca 40 Jahren haben wir auch mit so einem alten Ding (Iveco Kastenwagen) angefangen, diesen 3 Jahre lang gefahren und mit Zusatzausrüstung verbessert, sodaß wir diesen Kastenwagen sogar noch gewinnbringend verkaufen konnten.

    Mein Rat: Wenn er euch gefällt, kaufen und eventuell noch den Preis drücken, da im Inserat von VB geschrieben wird.
    lg
    Berghamer

  12. #12
    Registriert seit
    12.04.2019
    Beiträge
    7

    Standard

    Danke euch allen für eure Beiträge!

    Ehrlichgesagt bin ich hin und hergerissen, zwischen dem Kauf eines Wohnmobils und eines Wohnwagens. Ein Wohnmobil wär uns um einiges lieber!

    Ich stell jetzt mal den Link rein von dem Gefährt, das wir uns morgen ansehen werden.
    https://mobile.willhaben.at/details/...agen/305182942

    Es hat Stockbetten, Dreipunktgurte..das was wir alles brauchen! Und ja, es gefällt uns.

    Es macht auf mich einen recht soliden Eindruck.

    Wenn ich mir das Servicebuch morgen anseh, worauf muss ich da schauen, damits positiv ausfallen würde??
    Was ausser der Zahnriemen sollte erneuert worden sein?
    Nachdichtungen beim Alkoven zb?

    Die Besitzer sind bis letztes Wochenende damit unterwegs gewesen und er meinte auch, das nix zu machen ist..
    Schon klar, dass es keine 100% Sichherheit gibt..so ist das Leben!

    Lieben Gruß
    Danscha

  13. #13
    Registriert seit
    30.06.2004
    Ort
    Großraum Linz
    Beiträge
    1.814

    Standard

    Servus

    Wenn du bei einem der Automobilclubs bist, kannst einen Ankauftest machen lassen. Hier wird mehr kontrolliert, als bei der Pickerlüberprüfung.
    Bei diesem Alter sind die Kupplung und die Bremsleitungen anfällig. Eventuell versteckte Rostschäden.
    lg
    Berghamer

  14. #14
    Registriert seit
    27.06.2004
    Ort
    Österreich.
    Beiträge
    1.663

    Standard

    Hallo!

    Wenn ihr Glück habt, hält das alte Wohnmobil lange, ohne zu großen Ärger zu machen. Erwarten würde ich das bei dem Alter nicht. Auch bei einem gepflegten Fahrzeug gehen viele Teile aus Altersschwäche oder aufgrund der vielen Kilometer kaputt.

    Zu einem Wohnwagen: Wenn euer Focus einen Dieselmotor hat, sehe ich kein Problem, damit einen Wohnwagen unter 1 Tonne Eigengewicht zu ziehen. Mit einem Benziner wird er es auch schaffen, aber mehr Sprit brauchen. Unser Caddy zieht mit 75 PS einen Wohnwagen mit 735kg und anderen Störfaktoren wie dem Tandem problemlos.

    Letztendlich ist es eine Frage des Camping-Stiles: Wir wohnen beim Campen fast nur im Freien, der Wohnwagen ist mehr unser Schlafzimmer, auch wenn wir in kalten und nassen Zeiten auch drinnen genug Platz haben. Und mehr Platz als der Riviera hat er sicher. Mit kleinen Kindern werdet ihr nicht so viel frei stehen wollen, erlaubt ist es eh nur sehr beschränkt. In diesem Fall würde das Hauptargument für ein Wohnmobil wegfallen, das Wasser zum Duschen und für Sanitärbedürfnisse. Ich würde an eurer Stelle nur keinen zu großen Wohnwagen kaufen. Der geht sich mit dem Focus vielleicht rechnerisch aus, praktisch geratet ihr mit ihm ans Limit des Autos, wenn ihr nicht aufpasst. Die Fahrzeiten werden sich zwischen Focus und Wohnwagen und Riviera kaum unterscheiden. Dafür bleibt ihr mit einem leichten Wohnwagen unter 3,5t Gespanngewicht, spart euch den E zu B, und bezahlt bei der Maut je nach Land nur den PKW-Tarif. Das macht oft eine ganze Menge aus. Der Riviera kostet in Italien auf den Autobahnen wegen der Zwillingsreifen, so weit ich mich erinnere, gar nicht so wenig.

    lg!
    georgf.

  15. #15
    Registriert seit
    27.06.2004
    Ort
    Österreich.
    Beiträge
    1.663

    Standard

    Sowas in dem Stil könnte für euch gut passen:
    https://www.sterckeman-wohnwagen.de/modelle/starlett-380ce/

    Es gibt natürlich noch viel mehr Möglichkeiten. Wir haben einen Rapido. (Die späteren Baujahre vom Rapido laufen unter dem Namen Trigano.) Eriba baut auch sehr kompakte Wohnwagen, sie haben nur leider ab Baujahr 1979 einen sehr zweifelhaften Ruf, was die Qualität angeht. Teuer sind sie, und auch schwer.

    Wir sind früher mit einem Puscherl mit 3 Kindern nach Spanien gefahren, das war kein Problem. Anfangs hat die Älteste in Kinderzelt übernachtet, später die beiden älteren Kinder. Ab einem gewissen Alter sind die Kinder eh froh, mehr Distanz zu den popeligen Eltern zu haben. Dann schleppt ihr die vielen Kinderbetten umsonst im Schneckenhaus herum. Und Größe beim Campen ist ein zwiespältiges Thema: Einmal ist sie Lust (wenn ihr glücklich am Stellplatz steht), dann wieder Last (wenn ihr abseits von breiten Überlandstraßen fahrt, und wenn ihr auf der Autobahn zahlt. Auch das Einfädeln am Stellplatz kann mit einem großen Gefährt mühsam sein, muss aber nicht.)

    Puscherl: http://www.pusch-wohnwagen.at/main-menu/wohnwagen/puscherl.html
    Ein Puscherl ist schon minimalistisch. Mit zwei Kindern, die drinnen schlafen, ist es sehr eng.

    lg!

    georgf.

  16. #16
    Registriert seit
    12.04.2019
    Beiträge
    7

    Standard

    Hallo!

    Wir haben uns jetzt noch mal alle Vor- und Nachteile zwecks Wohnmobil oder Wohnwagen aufgeschrieben..und für unsere Zwecke eignet sich ein Wohnmobil besser.
    Abgesehen vom erhöhten Fahrfeeling, möchten wir viele verschiedene Plätze besuchen, sicherlich nicht immer auf Campingplätzen stehen.
    Da dieses Wohnmobil 6 Sitzplätze, und fixe Schlafmöglichkeit im Alkoven und in den Stockbetten bietet, müssen wir zum einen nicht immer die Dinette umbauen und zum anderen wär da noch Platz für ein weiteres Kind.

    Was die Geldausgabe betrifft, ist mir klar, dass ich jährlich einiges reinstecken muss (hoffentlich nur 1000/2000Euro) und einen Mechaniker brauch, der mir das macht. Daran solls nicht scheitern.
    In dieser Hinsicht wäre ein Wohnwagen, auch mauttechnisch, der absolute Gewinner.

    Danke an dich, georgf, dass du mir sogar Wohnwagenmodelle rausgesucht hast!
    Wir hätten sogar einen Diesel, aber nicht mehr der jüngste..ob der so ohne weiteres einen Wohnwagen ziehen kann, trau ich ihm fast nicht mehr zu.
    Und dieses ewige Dinetten/Bettenumbauen freut mich, schon allein bei dem Gedanken daran, überhaupt nicht.
    Natürlich kann ich jetzt auch noch nicht sagen, wie viel wir dann wirklich drinnen sitzen würden..

    Ich glaub, wir müssen einfach mal Erfahrung sammeln, wie es überhaupt ist so mit Kindern zu reisen, was wir brauchen/oder auch nicht..
    um dann ein Fazit zu ziehen und die nötigen Entscheidungen treffen zu können.

    Ggf. verkauf ichs nach unserer Reise wieder. Oder wir haben Glück und erleben damit einige freudvolle Jahre mit einigen wenigen Reparaturen.

    Einen Schutzbrief werd ich mir auf jeden Fall zulegen!

    Gut, also morgen sehen wir uns dieses Gefährt mal an und entscheiden dann mal fürs erste..

    Schönen Abend euch allen!
    Danscha

  17. #17
    Registriert seit
    29.07.2004
    Ort
    Österreich, Wien 14
    Beiträge
    9.932

    Standard

    Hallo

    das ding sieht ja auf den Bildern nicht so schlecht aus, ich würde mal sagen, hört ganz einfach auf euer bauchgefühl, und ob der Verkäufer vertrauenswürdig erscheint. denn reinschauen kannst du niergens, bei so einen alten ding ein lückenloses servicebuch einer fachwerkstatt zu bekommen kann ich mir auch nicht wirklich vorstellen, also geht's wieder nur übers vertrauen. 100% Dichtheit kann ich mir auch nicht vorstellen. Daher meine Empfehlung wenn euch das womo zusagt dann kaufen, solltet ihr irgendwelche zweifel haben dann finger weg, wie schon geschrieben passieren kann immer etwas, garantie gibt's halt keine, wie leider für vieles im leben nicht.
    Liebe Grüsse
    allzeit GUTE Fahrt und kommt gesund wieder Heim wünscht
    Westbahnmichi und seine Gabi
    kommen aus Wien 14


    29. Forumstreffen in Stadl/Mur
    wir waren dabei

    www.handwash.cc
    www.rdh-websolutions.at

  18. #18
    Registriert seit
    27.06.2004
    Ort
    Österreich.
    Beiträge
    1.663

    Standard

    Na, dann wünsche ich euch einen guten Kauf! Wen es nicht das Wohnmobil wird, das ihr jetzt im Auge habt, wird es schon ein anderes werden!

    Vielleicht sehen wir uns ja in Südfrankreich. Wir sind leicht zu erkennen, mit einem sehr kompakten Gespann und einen Behindertentandem am Dach. Am Hinweg und bei der heimreise tingeln wir durch Frankreich und stecken unsere Nasen in diverse Ecken.

    lg!
    georgf.

  19. #19
    Registriert seit
    19.12.2014
    Ort
    Graz
    Beiträge
    426

    Standard

    Mal zum nachdenken: in Frankreich gibt es jede Menge Umweltzonen wo du mit diesem Oldtimer nicht rein darfst. Teils recht großräumig, in Paris kannst nicht mehr von der Autobahn runter.
    Und das wird nicht besser werden.
    Dethleffs Bolero 530V Bj95, Grand C4 Picasso BlueHDI 150 Automatik

  20. #20
    Registriert seit
    12.04.2019
    Beiträge
    7

    Standard

    So..wir habens gekauft!!!

    Vielen Dank nochmal an euch alle, für eure Meinungen und euren Rat.

    Als wir es heute besichtigten, damit fuhren und hörten bzw sahen, was und wie er alles gemacht hat, mussten wir es einfach nehmen. So ein altes Gefährt in diesem Zustand hätten wir nie wieder gekriegt.

    Wir freuen uns voll!

    Bevor wir nach Frankreich fahren (Paris und andere Städte wollen wir sowieso nicht anfahren), werden wir auf jeden Fall mal in Österreich eine paar Tage herumfahren.

    Wir sind guter Dinge, aber wissen kann mans ja nie. Deshalb werden wir uns auf jeden Fall einen Schutzbrief zulegen.

    Lieben Gruß euch allen,
    Danscha

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •